Alle Beiträge von Iris Streit

Greenpicks zu Gast bei der großen Klima-Demo von Fridays for future

Die Uhr TICKT - Fridays for future
Die Uhr TICKT – Fridays for future

Greenpicks zu Gast bei der großen Klima-Demo von Fridays for future

Strahlender Sonnenschein, bestes Wetter, der Kölner Dom direkt im Hintergrund – ideale Bedingungen für einen Sightseeing-Tag.
Doch es gibt im Moment Wichtigeres: An diesem Freitagmorgen Ende Mai 2019 versammeln sich in Köln auf dem Roncalliplatz ungefähr 12.000 Schüler*Innen, Student*Innen, Eltern und andere Teilnehmende zum großen Klimastreik. Damit sind sie Teil des von der Bewegung Fridays for future initiierten globalen Klimastreiks anlässlich der Europawahl. Als Kölner Unternehmen hat sich die Inhaberin Annette Husmann von Greenpicks auf die Fahne geschrieben, heute die jungen Klimademonstrant*Innen zu unterstützen. Denn mit dem 2012 gegründeten Online Marktplatz greenpicks.de ist es ihr ein Herzensanliegen, mit nachhaltigen Produkten dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Großdemo Fridays for future Köln Mai 2019
Großdemo Fridays for future Köln Mai 2019

Bevor die Auftaktkundgebung beginnt, könnte man meinen, man wäre auf einem sehr großen Pausenhof gelandet, inmitten vieler Schülerinnen und Schüler unterschiedlichen Alters, die sich angeregt unterhalten. Wären da nicht die unzähligen Plakate und kreativen Demoschilder, die die Teilnehmenden entschlossen in Händen und in die Höhe halten.
Man spürt die Energie, die von den jungen Menschen ausgeht. Quirlig, lebendig und voller Tatendrang. Mit großem Applaus quittieren sie den Startschuss der Kundgebung, der von den Organisatorinnen vom „Lauti“, einem der beiden Lautsprecherwagen, gegeben wird. Die Gastrolle ist bei so viel Dynamik schnell abgelegt. „Trotz des Alters fühle ich mich als ein Teil des Ganzen“, sagt Annette. „Und fühle mich bestärkt, mit Greenpicks einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu liefern“.

Forderungen an die Politik

Die Redebeiträge der Auftaktkundgebung machen deutlich, wieviel Wut sich angestaut hat bei den Jugendlichen. Wut darüber, dass von Seiten der Politik nicht mehr unternommen wird, um die Klimakrise aufzuhalten und konkrete wirksame Maßnahmen umzusetzen. Insbesondere die 17-jährige Jana nimmt kein Blatt vor den Mund und richtet ihre Unzufriedenheit deutlich an die Bundesregierung. „Ihr lobt uns, statt eure Politik zu ändern. Wir wollen euer Lob nicht, wir wollen konkrete Taten!“, ruft sie und bekommt tosenden Applaus. „Wir haben ein großes Problem“, sagt sie zu den Zukunftsaussichten ihrer Generation, „und unsere eigene Regierung leugnet die radikale Dringlichkeit der Klimakrise.“ Als Zeichen der Solidarität spricht auch ein Vertreter der Wissenschaft zu der Menge und erläutert noch einmal die erschreckenden Zusammenhänge zwischen von Menschen verursachten Emissionen und dem Klima.

Füße sind wie ein Auto, nur noch viel besser!
Füße sind wie ein Auto, nur noch viel besser!
Ganz dünnes EIS, Freundchen #FFF Köln 2019
Ganz dünnes EIS, Freundchen #FFF Köln 2019
Früher war der Fisch in der Packung ...
Früher war der Fisch in der Packung …

Beim Demonstrationszug durch die Kölner Innenstadt zeigen die Schülerinnen und Schüler dann erst richtig, was in ihnen steckt. Friedlich aber kraftvoll, lebendig und laut schallt es durch die Straßen: „What do we need? Climate justice! When do we need it? Now!“ und „Kohlekonzerne, baggern in der Ferne, zerstör’n uns’re Umwelt, nur für einen Batzen Geld, und wenn wir uns’re Zukunft seh’n: erneuerbare Energien!“

Klimademonstranten: Parents for Future und Scientists for Future

An dem globalen Klimastreik teilgenommen haben laut Angaben von Fridays for future über 1.660 Städte in über 120 Ländern und insgesamt 1,6 Millionen junge Menschen auf der ganzen Welt, um für die Zukunft der Menschheit und mehr Klimaschutz zu streiken und zu kämpfen. Allein in Deutschland beteiligten sich demnach weit über 320.000 Menschen in mehr als 280 Städten und Orten. Unterstützt werden die Schülerinnen und Schüler von einigen anderen Bewegungen, vor allem von den Parents for Future und den Scientists for Future.

Fridays for future Köln Mai 2019
Fridays for future Köln Mai 2019

Die Unterstützung durch mittlerweile 26.800 Wissenschaftler (Stand 31. Mai 2019) ist der Bewegung Fridays for Future sicher. Auch gut 1.500 Unternehmerinnen und Unternehmer (Stand 31. Mai 2019) haben sich zusammengeschlossen in der Unterstützerbewegung Entrepreneurs for Future, um der Dringlichkeit der Forderungen weiteren Ausdruck zu verleihen und zu zeigen, dass nachhaltiges Wirtschaften sehr wohl möglich ist. Die Stellungnahmen beider Organisationen hat auch Greenpicks unterschrieben.

Seasons are more irregular than my period #FFF
Seasons are more irregular than my period #FFF

Wir drücken uns allen die Daumen, dass die Forderungen der jungen Menschen endlich von der Politik ernstgenommen, aufgegriffen und umgesetzt werden. Das Ergebnis der Europawahl 2019 bei den Parteien in Deutschland deutet zumindest daraufhin, dass das Thema Klimaschutz auch bei den bisherigen Volksparteien stärker in den Fokus rückt.

Der nächste globale Klimastreik ist für den 20. September 2019 geplant. Wir werden sehen, was sich bis dahin getan hat.

Quellen:

Globaler Klimastreik am 24.05.2019 zur Europawahl


https://www.scientists4future.org/unterschriften/
https:// www.entrepreneurs4future.de/entrepreneure

Fotos © Greenpicks, greenpicks.de

Anmerkung der Redaktion: Aus Datenschutzgründen gemäß DSGVO wurden die Gesichter der Teilnehmer*Innen verpixelt.

Greenpicks unterstützt Plastikmüllsammelaktion in Port Grimaud

Damen hoch für Greenpicks Plastikmüllsammelaktion in Port Grimaud
Damen hoch für Greenpicks Plastikmüllsammelaktion in Port Grimaud

Greenpicks unterstützt Plastikmüllsammelaktion in Port Grimaud

Feiner Sand, Strandspaziergänge, einsame Buchten und kristallklares Wasser – so ist die romantische Vorstellung von einem perfekten Urlaub am Meer. An vielen Stränden in der Welt trüben allerdings Müllberge aus Plastik das Urlaubsvergnügen. Immer mehr Wassersportler dokumentieren im Internet, wie sie auf einer Welle aus Plastik surfen.

Die von Greenpicks begleitete Plastikmüllsammelaktion in Port Grimaud will bereits jetzt den Überfluss vieler Plastikprodukte aufzeigen. Und allen Strandurlaubern den achtsamen Umgang mit Plastik und eine verantwortungsvolle Müllentsorgung ans Herz legen.

Leider tritt das EU Plastikverbot erst im Jahr 2021 in Kraft. Dann muss es recycelbare Alternativen für Besteck, Teller, Trinkhalme, Wattestäbchen und Getränkerührstäbchen aus Plastik sowie für aufgeschäumte Lebensmittel- und Getränkeverpackungen aus Polystyrol (z.B. Joghurtbecher) geben.

Identifiziert: Plastikmüll aus der Schweiz und Italien an der Cote d‘Azur

Greenpicks Plastikmüllsammlerinnen am Strand
Greenpicks Plastikmüllsammlerinnen am Strand

Für die leidenschaftliche Kiterin Stephanie Lange Anlass genug, zusammen mit Greenpicks eine Plastikmüllsammelaktionen an Hot Spots ins Leben zu rufen. An einem Nachmittag in den Osterferien startete die Strandsäuberung an der Cote d’Azur in der Bucht von Saint Tropez. Sechs Frauen zwischen 13 und 58 Jahren, begleitet von einer Fotografin sammelten binnen einer Stunde vier Eimer voller Unrat, der überwiegend vom Sturm angespült worden war.

Plastikmüllsammelaktion: Saguaro Plastikdeckel einer Getränkeflasche
Plastikmüllsammelaktion: Saguaro Plastikdeckel einer Getränkeflasche
Plastikmüllsammelaktion: Vitasnella Plastikdeckel einer Getränkeflasche
Plastikmüllsammelaktion: Vitasnella Plastikdeckel einer Getränkeflasche

Aber auch achtlos weggeworfene Stiele von Lutschern, Bonbonpapier, Zigarettenfilter, Plastikdeckel von Getränkeflaschen z.B. von Saguaro Mineralwasser (* eine Eigenmarke von Lidl aus der Schweiz), von Vitasnella Mineralwasser (** Ursprung Italien), eine Schuhsohle, Luftpolsterfolie und sehr viele kleinteilige Plastikstücke gehörten dem traurigen Fund an.

Plastikfund: Plastiktüte Géant Casino
Plastikmüllsammelaktion in Port Grimaud: Plastiktüte Géant Casino

Ob die Plastiktüte aus dem nahegelegenen Supermarkt Géant Casino vom Winde verweht war oder von Touristen achtlos weggeworfen wurde, konnte nicht mehr nachvollzogen werden. Dennoch, wer das Warenangebot im Géant kennt, weiß auch, dass das französische Unternehmen sein Engagement bezüglich Plastikverzicht erhöhen könnte.

Fette Beute der Plastikmüllsammelaktion: Plastikfass aus Griechenland in Frankreichs Süden

Plastikmüllsammelaktion: Plastikfass-Bergung am Strand in Port Grimaud
Plastikmüllsammelaktion: Plastikfass-Bergung am Strand in Port Grimaud

Ein Fass aus Kunststoff war die größte Beute. Dem Aufdruck zur Folge stammt es aus Griechenland. Das Recycling-Symbol auf dem Fass verrät, dass dieser Kunststoff recycelbar ist. Aber man muss es auch tun, damit es nicht länger im Meer herumtreibt und an Land gespült wird. Das große Fass war voller Sand und Kleinstlebewesen. Nachdem es in Handarbeit entleert worden war, konnte es zur Wertstoffsammelstelle eines Campingplatzes gebracht werden.

Französische Wertstofftonne für Recycling
Französische Wertstofftonne für Recycling

Begleitet wurde die Aktion von schaulustigen Urlaubern, die zwar applaudierten, aber ansonsten leider keinen Finger krümmten.

Greenpicks belohnte die eifrigen Helferinnen der Plastikmüllsammelaktion mit einem nachfüllbaren Coffee to go Mehrwegbecher in der Sea Shepherd Edition von KeepCup und kompostierbaren Sprout Bleistiften.

Plastik-freie Alternativen und Abfallvermeidung bei Greenpicks

Wer bereits ab sofort auf nachhaltige Alternativen für Einweggeschirr, Wattestäbchen und Strohhalme umsteigen möchte, findet bei greenpicks.de recycelbare und plastikfreie Artikel für Haushalt, Küche, Bad, Freizeit und Partys. Das umfangreiche Angebot an Mehrwegprodukten ermöglicht ein müllreduziertes Leben im Alltag. Mit jeder Kaufentscheidung steht jeder Kunde vor der Wahl. Unreflektierter Konsum steigert das Abfallaufkommen, bewusster Konsum senkt es und ist ein Schritt in Richtung Low Waste. Welche Kunststoffprodukte sich schnell und kostengünstig gegen recycelbare und nachhaltige Alternativen austauschen lassen, erfährst Du in unserem Greenpicks Magazin „Erste Schritte zu weniger Plastik„.

PS: Aus Datenschutzgründen und Recht am eigenen Bild möchten nicht alle Teilnehmerinnen namentlich genannt bzw. gezeigt werden.

Quellen:
* https://www.lidl.ch/de/Eigenmarken-442.html
** https://de.wikipedia.org/wiki/Ferrarelle
Fotos © streitline – Iris Streit

Weltkindertag 2018

Weltkindertag 2018

Weltkindertag 2018

Was ist Fairtrade? – Ein Machtinstrument des Konsumenten!

Faire Woche 2018

Auf unserem Online-Marktplatz greenpicks.de werden zwar ganzjährig Fairtrade Produkte angeboten, aber wir freuen uns, das Thema im Rahmen der Faire Woche im September hervorzuheben. Das ist eine gute Gelegenheit, Konsumenten und Verbraucherinnen für Produkte aus dem fairen Handel zu sensibilisieren.

Fairtrade Siegel bei Greenpicks
Fairtrade Siegel bei Greenpicks

Was bedeutet eigentlich Fairtrade?

Weltweit bedeutet Arbeit die Sicherung der Lebensgrundlage. So viel zur Theorie. Während in einigen Ländern der Erde ein sogenannter Mindestlohn an Arbeitnehmer gezahlt wird, fehlen vor allem in Entwicklungsländern derartige Regelungen. Als weltweit organisiertes System schützt Fairtrade die Menschen vor Ausbeutung. Unabhängig vom Marktwert der Produkte, wird den Erzeugern immer ein Fairtrade-Mindestpreis gezahlt. Das ermöglicht kleinen und mittleren Produzenten und Betrieben in Entwicklungsländern von der Herstellung und vom Verkauf der Waren zu leben und dabei gleichzeitig umweltverträgliche Aspekte zu beachten. Bauern und Produzenten sind in Genossenschaften organisiert, die Prämien für gesellschaftliche Projekte erhalten. Davon werden zum Beispiel Schulen, Krankenstationen und Trinkwasserbrunnen gebaut. Auch fließen Erträge in die Gesundheitsversorgung und in soziale Einrichtungen.

Fair und mehr!

Wer Produkte aus fairem Handel kauft, investiert auch in die nachhaltige Zukunft der Mitmenschen und der Natur. Konkret bedeutet das, in der Gegenwart bewusst zu konsumieren, für ein Ziel, dass nicht immer gleich sichtbar ist: Naturschutz und Erhalt unseres Planeten für künftige Generationen. Im fairen Handel sind Kinderarbeit und Zwangsarbeit tabu. Die Umstellung auf biologische Landwirtschaft wird grundsätzlich gefördert und mit zusätzlichen Prämien honoriert. Den Menschen werden Schutzkleidung gestellt, soziale und medizinische Vorsorge und bezahlter Urlaub gesichert. Errungenschaften, die für uns selbstverständlich sind.

Wie erkennt man Fairtrade-Produkte?

Leider gibt es kein einheitliches Fairtrade-Siegel. Das weit verbreitetste Zertifikat wird von der FLO an Produzenten in Entwicklungsländer gegeben, die sich den Prinzipien von Faitrade – sozial- und umweltverträglich – verschrieben haben. Anhand der Logos der Fair-Handels-Organisationen GEPA, El Puente, BanaFair und dwp sind Fairtrade Produkte zu erkennen. Unternehmen, die nachweisen, dass sie alle Kriterien des Fairen Handels erfüllen, können das Label der World Fair Trade Organization (WFTO) erhalten. Organisationen, wie der Weltladen-Dachverband oder Importeure (z.B. der Shop Sundara Paper & Art bei Greenpicks) oder das Forum Fairer Handel können sich nach dem Garantiesystem der WFTO zertifizieren lassen.

In Deutschland findet man vornehmlich zwei Produktsiegel für Fairen Handel. Nur Produkte aus dem Globalen Süden, die den Anforderungen der internationalen Fairtrade-Standards entsprechen, dürfen das Fairtrade-Siegel tragen, das in Deutschland vom TransFair e.V. vergeben wird. Produkte, die nach den Naturland-Richtlinien für ökologische und faire Produktion hergestellt werden, können das Naturland Fair-Siegel erhalten.

Wieviel Fairtrade ist in Bio, wieviel Bio ist in Fairtrade?

Gleichwohl beim fairen Handel der Mensch und die faire Bezahlung für seine Arbeit im Mittelpunkt stehen, gehört der Schutz der Umwelt untrennbar zu einer fairen Wirtschaftsweise dazu. Fairtrade heißt aber nicht zwingend, dass Kaffee, Tee und Kleidung in Bio-Qualität hergestellt werden. Umgekehrt sind Bio-Produkte nicht unbedingt fair gehandelt. Dennoch nimmt die Tendenz zu. Fairtrade Zertifikate und Bio-Siegel verschmelzen miteinander. Viele Produkte, auch bei Greenpicks, sind mittlerweile sowohl fairtrade zertifziert als auch mit Bio-Siegeln wie GOTS (Global Organic Textile Standard), FSC® (Forest Stewardship Council®), demeter usw. gekennzeichnet.

Fairtrade Sortiment bei Greenpicks

Das Greenpicks Nachhaltigkeitskriterium „Fair & Sozial“ orientiert sich nach regionalen und internationalen Standards des fairen Handels. Zusätzlich berücksichtigt das hauseigene Siegel auch Produkte, die unter sozialverträglichen Bedingungen hergestellt werden. Auf jeder Kategorieseite, in jedem Bio Online Shop und bei allen Bio Marken finden interessierte Verbraucher und Verbraucherinnen über den Filter „Nachhaltigkeitskriterien » fair & sozial“ entsprechende Artikel. Das Fairtrade Sortiment bei Greenpicks umfasst neben Lebensmitteln wie Tee, Kaffee und Schokolade auch Fair Trade Mode für Babys, Kinder, Damen und Herren; Taschen & Rucksäcke, Fairtrade Schmuck, Spielzeug, Haushaltsartikel, Möbel sowie Tierbedarf und Tierfutter.

Faire Woche 2018
Faire Woche 2018

Der analoge und digitale Warenkorb ist ein Machtinstrument des Konsumenten

Konsumenten sind abhängig vom Angebot. Wenn es keine fair gehandelten Produkte gibt, kann man nur Verzicht üben, sofern man keine gewöhnlichen Produkte kaufen will. Verbraucher können nur Druck auf Konzerne ausüben, wenn sie deren Produkte kaufen oder bewusst liegen lassen. Es reicht nicht aus, sich zu empören – über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, über Kinderarbeit, über Plastikwellen im Meer. Ziviler Ungehorsam, Hinterfragen, Verstehen und aktives Handeln ist ein Machtinstrument, mit dem Einkaufskorb etwas zu verändern. Damit besteht die Möglichkeit, auf die Bedingungen in den Wertschöpfungsketten Einfluss zu nehmen.

Am richtigen Platz: Greenpicks in der Fairtrade Town Köln

Firmensitz von Greenpicks – Eco & Upcycling Market ist in der Fairtrade Town Köln. Zufall oder Schicksal? Vermutlich wurde es der Inhaberin, Annette Husmann, in die kölsche Wiege gelegt, sich für eine faire Welt einzusetzen. Schon vor dem Studium „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ hat sie sich mit dem zweisprachigen Online-Marktplatz Greenpicks dafür engagiert, dass die dort angebotenen fairen und ökologischen Produkte möglichst viele Menschen überzeugen. Darüber hinaus berät sie Unverpackt-Läden oder beispielsweise Teilnehmer von GIZ-Programmen zu Themen wie Upcycling und Nachhaltigkeit.

Fashion Revolution Week 2018 Gewinnspiel

Fashion Revolution Week 2018 Gewinnspiel

Bei Greenpicks bekommen Sie immer eine Antwort auf die Frage #whomademyclothes? Zum Auftakt der Fashion Revolution Week 2018 verlost bingabonga bei Greenpicks 3 x einfarbige Loops für Erwachsene.

Fashion Revolution Week 2018 Gewinnspiel

Gewinne 3 x einfarbige Loops für Erwachsene von bingabonga

Der Loop ist ein schöner und praktischer Begleiter in Herbst- und Frühlingstagen. Einfach über den Kopf gezogen, sitzt er zuverlässig um den Hals. Der Loop ist doppelseitig und wendbar. Beide Seiten sind aus unifarbenem, GOTS zertifiziertem Bio-Baumwoll-Jersey (95% BioCO 5% EL). Genäht werden der Schlauchschal in der eigenen Werkstatt in Berlin.
Erhältlich in 2 Größen:

  • S ( ca. 9 Monate – 99 Jahre) für Erwachsene, die es eng am Hals anliegend mögen. (23 cm x 28cm)
  • M ( ca. 2,5 Jahre – 99) etwas weiter, aber auch am Hals anliegend (26 cm x33 cm).

Die Verlosung findet bei Greenpicks via Facebook https://www.facebook.com/Greenpicks.de statt. Wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr im Gewinnspiel Post. Du erhältst Deinen Gewinn direkt von bingabonga zugeschickt. Der Wert von 24,95 Euro kann nicht in Bargeld ausgezahlt werden.
» Teilnahmebedingungen

Beginn: 23. April 2018, 11.00 h
Teilnahmeschluss: 25. April 2018, 10:59 Uhr
Fashion Revolution Week 2018 Gewinnspiel

Wer nachhaltig sitzt, hat einen ökologischen Standpunkt!

Upcycling Sitzmöbel: Wer nachhaltig sitzt, hat einen ökologischen Standpunkt!

Wenn im Februar/März zarte Sonnenstrahlen sich ihren Weg durch die Wolkendecke bahnen, wenn Schneeglöckchen, Krokusse und Narzissen neugierig ihre Köpfe dem Lichte entgegenstrecken … dann sind das sichere Anzeichen für den bevorstehenden Frühling. Das Frühjahr steht für Neubeginn und Erneuerung und geht bei manchen Menschen mit Renovierung und Umgestaltung der eigenen vier Wände einher. Abgenutzte Möbel werden ersetzt. Dazu zählen auch Sitzmöbel für Küche, Esszimmer, Wohnzimmer, Kinderzimmer sowie Balkon und Terrasse. Hier können Upcycling Sitzmöbel das Gebot der Stunde sein.

Upcycling Sitzmöbel - Sitzsack aus aussortierten Seesäcken
Upcycling Sitzsack aus aussortierten Seesäcken © reditum

Ausgediente Materialien für Upcycling Sitzmöbel

Wenn’s um Stühle, Hocker und Liegestuhl geht, kann man Upcycling Möbel oder solche aus Naturholz wählen. Letztere sind umweltfreundlich, wenn sie von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft sind, zu erkennen am FSC® Siegel. Für Upcycling Sitzmöbel hingegen werden ausgediente Materialien verarbeitet. Wer nachhaltig sitzt, hat einen ökologischen Standpunkt! weiterlesen

Bingabonga: Die vielleicht größte Bio-Mützen Kollektion …

Bingabonga: Die vielleicht größte Bio-Mützen Kollektion …

Eine Mütze ist eine Mütze, könnte man auf den ersten Blick der BINGABONGA Mützen Kollektion meinen. Bei näherer Betrachtung springt einem die Vielfalt ins Auge. Einfarbig, gestreift, gemustert, reine Bio-Baumwolle, für den Winter gefüttert mit Bio-Baumwollfleece. Gefärbt mit ungiftigen Farben werden die Beanies unmittelbar nach der Bestellung aus GOTS zertifizierten Stoffen hergestellt. Das ist die vielleicht größte Bio-Mützen Kollektion …

Bingabonga: Die vielleicht größte Bio-Mützen Kollektion … weiterlesen

Weihnachts-Gewinnspiel: Upcycling Rucksack

Weihnachts-Gewinnspiel: Gewinne einen Upcycling Rucksack von Ragbag

Weihnachts-Gewinnspiel: Upcycling Rucksack von Ragbag

Im Weihnachts-Gewinnspiel verlost Greenpicks zum 4. Advent einen Upcycling Rucksack „Teabag“ von Ragbag. Das stylishe Rucksack bietet Platz für einen Laptop und A4-Unterlagen für Schule und Beruf. Fair hergestellt aus recycelten Teegroßverpackungen. Jeder Rucksack ist ein Unikat, je nach Aufdruck der Teefabrik oder Plantage, von denen die Teepackungen stammen.

Mehr Informationen über das niederländische Label „Ragbag“ findest Du auf unserer Markenseite:

Gewinnspiel 4. Advent: Upcycling Laptop Rucksack von Ragbag

Gewinne ein Geschenk für Dich, zu Weihnachten oder anderen Anlässen. Die Verlosung findet bei Greenpicks via Facebook https://www.facebook.com/Greenpicks.de statt. Wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr im jeweiligen Gewinnspiel-Post. Du erhältst Deinen Gewinn direkt von Greenpicks zugeschickt. Der Wert von 22,00 Euro kann nicht in Bargeld ausgezahlt werden.
» Teilnahmebedingungen

Beginn: 24. Dezember 2017, 11.00 h
Teilnahmeschluss: 26. Dezember 2017, 23:59 Uhr

Bio-Gewinnspiel 4. Advent